Dienstag, 25. Oktober 2011

Nachruf

Nachruf Jaqueline Teuchert-Rimkus

Am Samstag, dem 22. Oktober 2011 haben wir uns in Flensburg zu einer
harmonischen, stimmungsvollen Trauerfeier versammelt. Die bewegenden Worte des Redners liessen die facettenreiche Vielseitigkeit von Jacky Teuchert-Rimkus noch einmal spürbar werden. Anschliessend haben wir Jörg Rimkus zum Ruheforst in Glücksburg begleitet, wo er Jackys Urne beigesetzt hat, inmitten einer wunderschön lichten Waldlandschaft mit Blick auf die Flensburger Förde.

Jackys grosse Leidenschaft der letzten zehn Jahre war das Arbeiten mit heissem Glas. In diesem Kunsthandwerk konnte sie ihr überragendes Talent entfalten, und ihre Liebe sowohl zu leuchtenden, satten Farben als auch zu zarter Transparenz ausleben. Jackys Arbeiten waren einer ganzen Generation von Perlenschaffenden Vorbild und Ansporn zugleich. Ihr Können und ihre Vielseitigkeit setzten und setzen weiterhin Massstäbe.

Neben der eigenen Arbeit setzte sie einen Teil ihrer Energie auch dafür ein, dieses schöne Kunsthandwerk bekannter zu machen, und die Wertschätzung dafür zu fördern.
Sie war 2003 Gründungsmitglied unseres Vereins GlasperlenSpektrum. In den ersten Jahren prägte sie den Verein als Vorstandsvorsitzende, später unterstützte sie nachfolgende Vorstände mit Ideen, Rat und Tat.

Seit den Anfangszeiten war Jacky am Glasperlensymposium in Wertheim mit ihren Arbeiten präsent; in den Jahren 2007, 2008 (Kategorie „Aussteller“) und 2010 hat sie den Wettbewerb der schönsten Perle gewonnen. Die unglaubliche Perfektion, die Vielschichtigkeit und dennoch fast spielerische Leichtigkeit ihrer Perlen haben das Publikum immer fasziniert und magisch angezogen.

„Meine Hände können nicht stillhalten und wollen ständig beschäftigt werden.“ – so beschrieb sie sich selbst auf ihrer Webseite. Nun sind ihre Hände für immer zur Ruhe gekommen. Jacky hinterlässt eine grosse Lücke, in jeder Hinsicht. Ihre Hingabe für das Perlenmachen, ihre Freundlichkeit und die Grosszügigkeit, mit der sie andere an ihrer Arbeit teilhaben liess werden wir schmerzlich vermissen. Wir sind stolz und dankbar, dass wir sie auf einem Teil ihres Weges begleiten durften und behalten eine liebenswerte und warmherzige Perlenkollegin in Erinnerung.


„Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann,
ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.“